Erste Begegnungszone Göriach im Lungau
Erste Begegnungszone Göriach im Lungau

 Begegnungsbankerl

 

In ca. 30 Salzburger Gemeinden schaffen wir bis Herbst 2017 durch Aufstellen von Begegnungsbänken Orte der Begegnung und des Austausches.

 

Sie laden zu Begegnung und achtsamen Austausch ein und können zur örtlichen Energietankstelle werden.  Hier sollen sich Menschen  durch bewusste Wahrnehmung und Wertschätzung  gegenseitig  stärken und wohl fühlen. Durch die individuelle künstlerische Gestaltung einiger Bänke, bekommen bestimmte Plätze einen besonderen Ausdruck.

 

 

"In der Natur, mit der Natur" könnte ein Leitsatz lauten.

Besonders ist auch die Art wie die beiden Bankerl energetisch verbunden sind:  ein bienenfreundlicher Baum dient als "Bienentankstelle" - also eine ideale Bienennahrung. Ein Ziel unserer Vereinigung und auch dieses Projekts ist das "Natürliche" und die "VIelfalt" zu fördern. Bezogen auf die Bienen sind die oft als Wegbegrenzung verwendeten Thujen keineswegs sinnvoll.

Die Idee dieser besonderen Bänke kommt von Dr. Boglarka Hadinger, einer Logotherapeutin. Frau Hadinger ist Viktor Frankl Preisträgerin. Gehört, gesehen und nun umgesetzt!

Eine wesentliche Inspiration entsteht durch die künstlerische Gestaltung einiger Bänke. Es gibt viele Arten der Begegnung. Die Bänke werden von einheimischen Künstlern, einer Kinderkrippe, Senioren, Tänzern, Musikern... zu einem speziellen Thema gestaltet. So lädt das Konzept in der Endstufe ein, weitere Gemeinden zu besuchen und einen anderen Ort der Begegnung kennen zu lernen und wird so zu einem Salzburger Gesamtkunstwerk.

 

DANKE an die visionären Unternehmen, die das Projekt und unsere Vereinsarbeit finanzieren!

Das baut sich laufend auf, hier lesen Sie die Motivation unserer Partner mitzuwirken: Mehr Information

Aus der Zivilgesellschaft heraus die vielen kleinen kraftvollen Unternehmenseinheiten zu fördern ist eines unserer Ziele! Wollen Sie ebenfalls Teil der Lösung sein und mit einem kleinen Betrag mitfinanzieren!?

Wir freuen wir uns über jeden Kontakt! Mail senden

 

Zeitlicher Ablauf:

26. Juli: Wir starten im ursprünglichsten Salzburger Bezirk, dem Lungau mit einer kleinen Eröffnung am 26. Juli um 13:30 in Sankt Michael. Wo Sie das lesen, schauen Sie doch vorbei, Treffpunkt ist 13 Uhr bei der Gmoa.

Neben Herrn Bürgermeister Manfred Sampl wirkt der langjährige Präsident des Gemeindebundes Helmut Mödlahmmer mit. Helmut Mödlhammer hat immer das Gemeinsame und die kleinen Gemeindeeinheiten gefördert. Weiters sind die Bürgermeister der Gemeinden Göriach, Tamsweg und Thomatal eingeladen, dort entstehen ebenfalls Begegnungszonen

7. August: Der Pongau wird in Altenmarkt eröffnet. Um 13:30 findet eine kleine, oder vielleicht auch größere Feier statt. In Altenmarkt wird der Ort der spezielle Ort der Begegnung an der Enns geschaffen, in der Nähe der Lagerhäuser. Prominenter "Bankerlsitzer" wird Rudi Obauer aus Werfen sein, wer mag sich neben dem Bürgermeister noch dazugesellen. Ihr seid herzlich eingeladen. Wer mit Musik oder Anderem bereichern möchte, herzlich gerne und spontan. Wir müssen nicht alles planen, vieles darf einfach aus der Situation heraus entstehen.

Im Pinzgau wird Ende August in Bramberg eröffnet. Details bis Ende Juli.

Im Tennengau ist der Start Anfang September und gerade in Abstimmung!

10. September Ein großes verbindendes Fest feiern wir an diesem Tag in Seeham, im Salzburger Flachgau. Wir wohnen um 08:30 der Messe bei, anschließend erfolgt die Segnung der Begegnungszone, wo auch der neu angelegte Gemeinschaftsgarten vom örtlichen Obst- und Gartenbauverein dazu gehört. Zu Sepp Forcher als ersten Bankerlsitzer, werden sich jedenfalls ebenso interessante Begegnungspartner finden. An diesem Tag ist auch der Handwerksmarkt, ein schönes, verbindendes Fest erwartet uns.

Ende September Abschluss am Ausgangspunkt im Lungau:

Der Kreis wird sich Ende September mit einem besonderen Abschluss im Lungau schließen.

 

Die Begegnungszonen sind auch Signale hin zum Kongress "Kommunale Intelligenz", der am 7. Oktober im Salzburger Odeion stattfindet, wo Begegnung und Austausch ein zentrales Thema ist.

 Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen (Guy de Maupassant, französischerErzähler)

 

Projektverantwortlich: Julia Füreder, in Hallein lebende Biologin, Künstlerin und Autorin Mehr Information


 

Der Bürgermeister von Seeham, Pelter Altendorfer, ein besonderer Gemeindevorsteher.

 

Seeham ist Ausdruck einer Gemeinde als Gemeinschaft.

Ein wunderschönes, vielfältiges, einfaches Dorf und Ausgangspunkt der BIO Heuregion (Gemeinschafts- Erfolgsmodell von über 200 Bauern)

Seeham wird auch beim Kongress Kommunale Intelligenz im Oktober dabei sein. 

 

 

Sepp Forcher und vielleicht auch sein Helli werden am 10. September in Seeham dabei sein.

 

 

Christian Vöttter, Susanna Vötter-Dankl,  Christine Hochwimmer
Christian Vöttter, Susanna Vötter-Dankl, Christine Hochwimmer

 

Im Pinzgau kommt Bramberg mit dem Samplhaus und der Leopold Kohr Akademie eine besondere Rolle zu.