Eine Zusammenfassung aus der Sicht von Georg Dygruber

 

Liebe Grüße aus der Faistenau hat ein Bekannter von mir immer in seinen Mails vermerkt. Sie sind stolz die Faistenauerinnen und Faistenauer auf ihren Ort.

 

Ich war schon vor Mittag dort, um mich mit Menschen auszutauschen und die Frage zu stellen, was macht für dich Faistenau lebenswert?

 


Es ging auch darum Schätze zu sammeln. Klingt eher banal, wenn schöne Landschaft, kein Nebel, viel Sonne kommt. Aber es ist schon besonders in Faistenau, da die umliegenden sehr weichen Berge niedrig sind, kommt auch viel Sonne. Hier scheint es der Landschaftsgärtner besonders gut gemeint zu haben.

Stolz sind die Faistenauer auf die vielen Vereine und der hohen Anzahl an Mitwirkenden. Ein heikles Thema, denn zu viele Verflechtungen könnten durchaus unfrei machen war auch eine Meinung. Es waren schöne Begegnungen, zum Beispiel am Spielplatz oder mit der sehr lebenslustigen Dame vom Tourismusverband. Hin und wieder reagieren einige schon überrascht über meine ungewohnten Fragen.

Am Abend war die Gruppe  mit ca. 15 Personen in guter Größe mit entsprechendem Raum für einen guten Dialog. Zwei davon waren von der Landjugend Tennengau, die den schönen verbindenden Teil nicht mehr miterlebt haben.  Auch der sehr engagierte Bürgermeister Josef Wörndl war dabei.

Ein Kernthema war der unmittelbar angrenzenden Berg Lidaun an dem Gestein abgebaut werden soll. Uns war schnell klar dass es in unserem Rahmen über den rationalen Weg keine Lösungen geben kann. In Folge ist es in eine wunderschöne Richtung gegangen

Berg stärken ist gekommen, ein anderer hat gesagt, vielleicht schenken wir ihm zu wenig Aufmerksamkeit. Es ist dann von der Energie super gewesen, ein harmonisches Miteinander und ein tragendes Gefühl.

Wir haben an dem Abend bewiesen dass wir selbst „schöpfen“ wenn wir es zulassen und vom Verstand in das Herz gehen. Wenn wir mit dieser Energie weitergehen dann gestalten wir aktiv und in Freude, frei von Angst. Freude, Vertrauen und Freiheit haben wir gespürt in der letzten aufbauenden Stunde.

Der Schlusssatz eines Teilnehmers als Ziel war die gute Energie hinaustragen.


Faistenau als Vorblidgemeinde für diese Vereinigung? Vielleicht entsteht etwas in diesem interessanten Ort, der in unserer Wahrnehmung schon besonders lebenswert ist.